Die letzte Freinacht – Lesung, Folge 10

Folge 10
Fremde Mächte

Die Bahnschranke ist unten. Das Gespann muss halten. Der Knecht springt vom Traktor ab und geht zur Rufsäule. Man muss einen Hebel ziehen. Dann kommt ein Knistern aus dem gerippten Lautsprecher, und eine quäkende Stimme fragt: „Ja, bitte?“
„Bitte aufmachen!“
„Wer ist da?“
„Ein Traktor mit Anhänger!“

Sie haben natürlich das Tuckern des Traktors gehört, die Männer im Stellwerk. Sie müssen trotzdem fragen, es ist Vorschrift. Noch weiß der Kleine nicht genau, was das ist, Vorschrift. Doch er will darauf achten, es herauszufinden.

Ein Motor surrt, und die Schranken gehen hoch, fast synchron. Schon holpert das Gespann über die Gleise. Das ist der aufregendste Moment für den Kleinen. Zwei Schienenstränge gilt es heil zu passieren. Noch ist es frei, das glänzende Band, das von schweren Schrauben auf geteerten Schwellen verankert ist. Und der dreckigbraune Schotter dazwischen, Steine wie verrostet. Wenn jetzt aus dem Hohlweg drüben eine dampfende, fauchende Lok gebraust käme …!

Welch eine Macht haben die unsichtbaren Männer im fernen Stellwerk. Sie wissen blind, dass ihnen die Schranken gehorchen. Doch wissen sie auch über die Züge bescheid? Können sie denen Befehle geben?

Der Lautsprecher drüben knistert auch. Hier soll man „Danke!“ reinrufen, weiß der Kleine. Dann kriegt man ein quakendes „Bitte!“ zurück. Noch mal gut gegangen, denkt er und freut sich schon auf den Abend, wenn sie wieder über die Schienen müssen.

Der Weg biegt scharf nach links und folgt den Gleisen. Er steigt an und lässt die Gleise unter sich. Bald liegen sie tief unten im Hohlweg. Die Karrenspur ist holprig und fast vom Gras überwuchert. Der Anhänger hebt und senkt sich und verliert manchmal die Spur. Man muss sich gut festhalten.

Hier kommt selten einer hin. Es ist schrecklich einsam. Niemandsland, den Kleinen gruselt es. Da legt sich ein Gefühl von Verlassenheit auf sein Gemüt. Er kennt es auch vom Feld am Schwarzen Kreuz. Doch das Gefühl wird bald vergehen, wenn er sich gewöhnt hat, wenn die Sonne hoch am Himmel steht und wenn in der Luft die Lerchen zwitschern.

Oben am Knipp hält der Bauer an.

Folge 11

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.