Frau Nettesheims hübsche Frisur

Trithemius
Wenn ich Ihnen sagen würde, Frau Nettesheim, ich hätte fast alle Philosophen gelesen, von Sokrates, Platon, Hegel, Kant bis zu Konfuzius, was würden Sie dann denken?

Nettesheim
Da würde ich mich sehr wundern. Woher sollten Sie die Zeit genommen haben, es gründlich zu tun? Vermutlich haben Sie ein bisschen quergelesen, wo es gerade passte. Doch ich habe sowieso den Eindruck, dass Sie mehr schreiben als Sie lesen, was eine Umkehrung der normalen Verhältnisse bedeutet.

Trithemius

Ich hoffe, Sie meinen damit nicht, dass ich mehr aus meinem Kopf herauslasse, als ich vorher eingefüllt habe. Sie wissen schließlich, dass es eine mechanistische Vorstellung wäre. Doch von den genannten Philosophen, wen halten Sie für den sprachlich Unzugänglichsten?

Nettesheim
Kant und Hegel.

Trithemius
Hegel hat sich der Autor des „Streiflichts“ in der Süddeutschen von heute wohl auch gedacht. Er bezieht sich auf eine Aussage des ehemaligen Fußballspielers Franz Beckenbauer. Beckenbauer hat gesagt, er habe fast alle Philosophen gelesen und als Beispiel die von oben genannt. Durch das Fußballspielen habe er dann vieles davon aus dem Blick verloren.

Jetzt hat natürlich so ein junger aufstrebender Fußballprofi viel Zeit zum Lesen, denn er ist ja nicht immer am Ball und kann zwischendurch eine Pocketversion der großen philosophischen Werke aus der Traininghose ziehen und rasch ein paar Zeilen studieren. Bis dann einer ruft: „Franz, kannst du mal eben den Ball annehmen und einen deiner begnadeten Pässe schlagen?!“

Nettesheim
Sie sind ein Lästermaul, Trithemius.

Trithemius

Da müssten Sie mal das Streiflicht lesen, Frau Nettesheim. Der Autor lässt den jungen Straßenfußballer Beckenbauer Hegel zitieren, das ist wunderbar. Und zum Schluss spricht Beckenbauer Wittgenstein, was noch eine Steigerung ins Rätselhafte bedeutet.

Nettesheim
Da sind Sie neidisch, dass Sie nur Teppichhändler sind und mit Beckenbauer nicht mithalten können.

Trithemius
Allerdings. Doch man kann nicht alles haben. In meinen Kopf passen leider nur kleine Dinge. Das habe ich gestern wieder gespürt, als ich den Nachtschwärmer schrieb. Mir ist dabei nämlich klar geworden, warum ich den historischen Ortskern von Kornelimünster nicht oft besucht habe, obwohl ich lange Zeit in der Nähe arbeitete.

Nettesheim
Sie werden zu wenig Zeit gehabt haben.

Trithemius
Nein, das ist es nicht. Dieser Ort ist eine zu große Ballung von Geschichte. Er beschwert mein Denken, man hat es gestern deutlich gespürt. All die Schicksale, die sich mit der historischen Macht des Ortes verknüpfen und obendrauf die neuere Schicht, die unzähligen Schicksale, die in 15 Kilometer Zentralarchiv dokumentiert sind.
Das legt sich wie Ballast auf meine Seele, und ich kriege schwere Füße.

Nettesheim
Dann wenden Sie sich heute Abend hinaus aus dem Indetal und schauen Sie wieder auf das Mysterium der kleinen Dinge.

Trithemius
Danke für den Tipp. Sie tragen heute eine hübsche Hochsteckfrisur. Das kleidet Sie, und Ihr anmutiger Nacken kommt zur Geltung.

Nettesheim
Kusch, Trithemius! Davon will ich nichts weiter hören. Lesen Sie Wittgenstein. Dann vergeht Ihnen der Quark.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Frau Nettesheims hübsche Frisur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.