Nachtschwärmer Online – Abgefahren geträumt

Fünf Etappen
Schlusskorrektur gegen 23 Uhr

=>=>=>=>=>

Heute am Abend, meine Liebe, war der Himmel, wie ich ihn gerne habe. Hoch oben hatte er Zirruswolken und darunter driftende kleine Wolken. Die untergehende Sonne brach sich golden an den Wolkenkanten, – du verstehst schon, es war ein wenig Aufregung im Himmel. Die legte sich leider, als die Nacht herein brach. Doch wir werden einen freundlich wechselhaften Sternenhimmel haben.

Und die Luft ist zum Saufen. Entschuldige das Wort, doch ich bin eben nur ein Mann.
Du findest es auch, stimmt’s?

Du, ich rede jetzt mal im Konjunktiv zu dir. Es ist übrigens eine Form, die Kinder gerne im Spiel verwenden, wenn sie sich etwas vorstellen:
„Ich wäre die Mama und du wärest der Papa, und das wäre unser Haus!“

Wenn wir beide am Bahnhof von Sourbrodt die Draisine bestiegen hätten und wären losgesaust, das Rurtal hinab nach Kalterherberg, an der Flanke des Hohen Venns entlang, weiter nach Monschau wären wir gerast, – unter uns rollte sich Eisen auf Eisen ab ohne mein Zutun, wir hörten das Sirren und Tockern der Schienen. Und riefe ich Dir etwas zu, so würde es vom Fahrtwind verblasen. Nicht halten würden wir, nicht verlangsamen auf Brücken und Viadukten, denn was sollte uns passieren? Wir sind in einem Traum im Traum unterwegs, weitab von Gesetzen der Natur und Technik. Und weil es so ist, kümmern wir uns auch nicht um Haltesignale, nicht um unbeschrankte Bahnübergänge. Was scheren uns die Gefahren der realen Welt? Wir sind in einem Traum unterwegs und gegen alles gefeit, nicht wahr, meine Liebe!

„Was ich gesagt habe?!“

tocktocktocktocktock

„Wir sind in einem Traum unterwegs!!!“

Die Lichter von Monschau. Ja wuselt nur in euern Zimmern unter den Schieferdächern, steht auf, geht zu Bett, es ist uns egal. Wir sausen über eure Dächer hinweg und finden euch ausnahmsweise einfach nur pittoresk. Prächtig, eine schöne Stadt habt ihr. Wir kommen wieder, versprochen!

Tocktocktock

=>=>=>=>

„Das war Imgenbroich!“

Tocktocktock

Kontzen kann uns heute auch gestohlen bleiben. Schau, die Kirchturmuhr ist erleuchtet. Wie spät?! Was? So schnell waren wir! Die Uhr kommt nicht mit, siehst du das?

Tocktocktock

Schon fliegen wir ins Hatzevenn.
Ach, es war schön dort oben im Venn, nicht wahr?
Das Hatzevenn gibt uns einen letzten Eindruck.
Ob das Gras im Venn schon grünt, fragst du?
Ja, ich gaube, unter dem gelben Altgras zeigen sich die frischen Halme. Ich sah heute übrigens … im Mergelland drüben in den Niederlanden, sah ich tatsächlich Kühe auf fetten Wiesen grasen.
Ja, und hier kommt auch der Frühling. Das wird ein Zwitschern und Pfeifen in den Büschen sein, ein Sirren und Summen über den Moorflächen. Ach, und die kleinen Blüten, die sich aus dem Gras recken.

Tocktocktocktco

Wir sind ein wenig langsamer geworden. Eben dachte ich noch: dir weht es die Kapuze vom Kopf, meine Liebe. Doch du hast sie vorne zugehalten.

Lammersdorf

Tocktocktockttocktocktock

Wir werden wieder schneller. Gleich geht es hinunter zwischen die schwarzen Fichten. Keine Sorge, es gibt eine Schneise. Sie tut sich rechtzeitig vor uns auf. Das Gleis ist auch weniger steil als du vielleicht befürchtest. Wir fahren in sanften Schleifen ins Münsterländchen hinab.

Zügig geht es, doch wir können uns dabei unterhalten. Du kannst dich auch einfach anlehnen und hörst kaum hin, lässt dich einfach gleiten.

=>=>=>

Bist du ein bisschen müde? Du meinst Frühjahrsmüdigeit? Ja, die spüre ich auch. Doch heute habe ich gedacht, es ist plausibel, sie zu haben. Der Körper wird zur Zeit umgebaut für die wärmeren Tage, die da kommen. Er muss auf das schnellere Fließen der Säfte eingestellt werden, und das Winterzeug muss raus. Und man kann sich ja kein Schild „Wegen Umbaus geschlossen“ umhängen. Alles muss trotzdem weiter gehen. Also ist es doch verständlich, dass man in einer solchen Umbruchphase müde ist.

Tocktocktock

Wir vergessen oft, dass wir Naturwesen sind. Das gilt nicht nur für die Umstellung im Frühling. Da folgt man nur dem Jahreszyklus. Doch man selbst hat auch einen Zyklus: Aufrichten, Stehen, Voranschreiten. Und danach kommen die persönlichen „Winterpausen“ zur Regeneration.

Weißt du, was ich glaube? Vieles, was uns widerfährt, hat gar nichts mit unserem Denken, Reden und Handeln zu tun. Es gibt in jedem Leben zyklische Schwingungen, denn wir sind Wesen der Natur, in der alles schwingt. Manchmal mag man denken, man habe mit dieser oder jener Handlung, diesem oder jedem Wort den Dingen die entscheidende Wendung gegeben, zum Guten oder zum Schlechten.

Über die guten Wendungen denkt man nicht viel nach. Doch wendet sich das Leben wie gegen dich, versuchst du zu ergründen, wieso es geschieht. Man hat einen Fehler gemacht, denkt man und kann ihn sich auch benennen.

Doch gab dieser Fehler wirklich den Ausschlag?

Vielleicht führte man nur etwas aus, was sich aus dem Zyklus des eigenen Lebens zwangsläufig ergab. Natürlich kann man sich mit dieser These nicht herausreden, wenn man einem anderen Menschen Schaden zufügt.

Sag mal, hast du schon einmal eine Lebenskrise erlebt?
Es geschieht vielen Menschen zum Beispiel durch eine unglückliche Beziehung.

Angenommen, du selbst weißt um deine Grenzen, weißt mit dir umzugehen, weißt um die Grenzen deines Partners und verstehst auch sie zu nehmen – trotzdem könnte es geschehen, dass man sich irgendwann voneinander entfernt. Denn es ist ja der Drang zum Wachstum im Menschen. Und die Menschen wachsen unterschiedlich schnell. In einer harmonischen Beziehung stimmt der Zyklus überein. Ihr Wachstum passt sich an. Dann geht es still zu bei ihnen, irgendwie lind, Höhen und Tiefen erscheinen nur noch als sanft gewellte Landschaft.

=>=>

Wo dieser Einklang sich nicht einstellen mag, wird es schwierig. Einer bleibt stehen, der andere geht weiter – man kann auch in unterschiedliche Richtungen wachsen.
… Wir haben sprachliche Wendungen für diesen Vorgang: „Wir haben uns voneinander entfernt“, „… auseinander gelebt“ oder „wir sind uns fremd geworden“…

tocktocktock

Das war die letzte Kehre. Man hat sie kaum gespürt, weil das Gleis so einen großen Bogen durch den Wald zieht.

In einer Krise ist es hilfreich, die Tatsache anzunehmen, dass man ein Naturwesen ist und natürlichen Gesetzen unterworfen. Man kann dann gelegentlich von außen auf sich schauen und sagen: „Ach, jetzt bist du wieder ganz traurig, du armes Menschenkind. Ich habe dich ja nicht gemacht. Bei der menschlichen Konstruktion bin ich nicht gefragt worden. Wenn’s nach mir ginge, hätte ich eine Reihe Verbesserungsvorschläge. Wo zum Beispiel, Herr Schöpfer, ist der Knopf, um Schmerz und Kummer auszuschalten? Der fehlt, das kann ich dir versichern.“

Denkst du nicht auch, dass wir eine solche Möglichkeit haben, den Schmerz zu mildern, Kummer auszuschalten? Ja, denn der Mensch ist eine ideale Konstruktion. Er ist eben nicht nur zuckendes Gefühl. Er hat einen Geist und seine Hände. Und damit kann er unglaubliche Dinge tun. Allerdings muss dieses Geschick des Geistes und der Hände gefördert werden. Man muss beides durch fleißigen Gebrauch stärken. Irgendwann folgt das Herz wieder nach. Und weil Geist und Hände erstarkt sind, können sie dem Herz helfen, wieder an Bord zu kommen.

=>

Deshalb finden viele Menschen Halt in der künstlerischen Aneignung der Welt. Das Auge entdeckt, schaut, betrachtet und ordnet zu, die Hände bringen es zu Papier, auf eine Leinwand, in eine Musik, in Literatur,…Und weil da etwas entsteht, was in dieser Weise vorher nicht in der Welt gewesen ist, wird das Herz natürlich neugierig. Es wendet sich ab vom Kummer und kommt dazu, um sich das künstlerische Ergebnis anzuschauen. Da hast du einen Abschaltknopf für Schmerz und Kummer.
Ja, du hast recht, in den Garten zu gehen, funktioniert auch.

Willst du einen Tag glücklich sein, dann liebe eine Frau,
willst du ein Jahr glücklich sein, dann heirate.
Willst du ein Leben lang glücklich sein, gehe in den Garten.

Ein chinesisches Sprichwort.

Im Garten findet der Mensch zu sich, wie auch in der Kunst, im absichtslosen Spiel, im sozialen Engagement… Und ein Mensch bei sich ist ziemlich gefeit vor den Imponderabilien des Lebens, findest du nicht?
Menschen, die auf gesunde Weise bei sich sind, kann man gut um sich haben.

Siehst du, meine Liebe, der düstere Wald lichtet sich. Unsere Fahrt endet gleich. Wir nähern uns einer Weiche, das Gleis spaltet sich auf zu vielen Spuren. Sie gehören zum Bahnhof von Raeren. Von hier sind wir gestartet. Und vom Bahnsteig des Raerener Bahnhofs werde ich dich morgen wieder abholen. Wir fahren weiter ins Münsterländchen, über Walheim nach Kornelimünster. Du wirst sehen, es ist eine schöne Gegend, und Kornelimünster ist ein interessantes Städtchen, das ich gut kenne.

Für heute verabschieden wir uns, wenn es mir auch schwer fällt. Doch denke dir nichts dabei. Das liegt nur an der Frühjahrsmüdigkeit. Denn wir sind zurück in den Frühling gefahren, der hier unten schon deutlich weiter ist als im Hohen Venn.

Der Kuss auf dein Haar.

Gute Nacht, meine Liebe

Lobe am Abend den Tag
(Spruchweisheit aus der Edda)

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Nachtschwärmer Online – Abgefahren geträumt

  1. Man liest sehr selten Dinge, bei denen man vor eigenem erkennen staunen kann.

    Gute Nacht. Tiefen erholsamen Schlaf und angenehme Träume.

  2. Habe innegehalten, den Kopf in die Hände gestützt und war glücklicher als zuvor… Danke. Und gute Nacht.

  3. Lieber Jules

    diesmal bin ich mal wieder mitgefahren, mit der Draisine und ich habe im letzten Abschnitt einen leichten Ruck gespürt, mir die Kapuze nochmals fest zugehalten, da ich es vergass, ob der inneren Einkehr, die Du mit auf die Schienen gelegt hast.
    Dennoch – ich habe mich nicht verkühlt….
    Ich danke Dir….

    Liebe Grüße in Deine Richtung
    Brynhild

    • Hallo Brynhild,

      welch eine freudige Überraschung!
      Lag da etwas für dich auf den Schienen? Das hast du schön gesagt. Du weißt auch, dass es eine gute Handhabe ist, oder?

      Lieben Gruß
      Jules

  4. Ich habe mir Zeit und Muße genommen, Deine Einträge auf mich wirken zu lassen.
    Einfach nur schön, auch wenn ich nicht mit allem einverstanden bin.
    Danke.

    • Hallo loewchen2008,

      das erste freut mich sehr, über das zweite lohnte es sich zu reden. Manches, was ich sage, müsste konkretisiert werden, um eventuelle Missverständnisse auszuräumen. In diesem relativ kurzen Text habe ich nicht alles sagen können, was noch wichtig wäre. Doch man kann auch unterschiedlicher Meinung sein, was die Grundhaltung betrifft.

      Freue mich, wenn Du mir verrätst, wo Du nicht einverstanden bist.

      Lieben Gruß!

  5. Lieber Trithemius,

    wohl kein anderer hätte es so sehr verstanden, mir das Hohe Venn auf so einzigartige Weise nahe zu bringen. Unwahrscheinlich viele Eindrücke habe ich gewonnen, viel wissenswertes hast du zu erzählen gewusst und ich habe allerlei für mich erfahren…

    Ich sehe, du hast eingangs nicht zu viel versprochen.

    Ich bedanke mich sehr herzlich, mein Lieber, und freue mich auf das Kommende…

    Deine Mikage

    • Liebe Mikage,

      das ist ein schönes Lob, ich danke Dir. Wenn ich spüre, dass die Begeisterung, die ich manchmal empfinden darf, dann auch von anderen geteilt wird, ist es mir eine große Freude. Manchmal wundere ich mich, welche Aspekte unsere Gedankenreisen hervorbringen. Ich glaube, es hängt sehr mit dem Zuspruch zusammen, den ich bekomme. Denn es ist soziale Energie. Und da ich mich gern revanchiere, versuche ich, etwas von dieser Energie auch zurückzugeben.

      Ich schulde allen Leserinnen und Lesern Dank. Und in diesem speziellen Fall, danke ich Dir, Mikage.
      Du bist eine liebenswerte Begleiterin meiner Gedanken.

      Herzliche Grüße
      Dein
      Trithemius

  6. und nichts kann ewig wachsen, auch menschen in beziehungen nicht. was dauerhaft wächst, kann sich vielleicht bald nicht mehr aufrecht halten, verkrümmt oder bricht ab. den stillstand aushalten, so glaub ich, das ist größe. und mit ihm die stille – vielleicht aber wächst man ja auch umeinander…

    • Der Mensch verändert sich von der Geburt bis bis zur Bahre. In die verschiedenen Lebensalter seiner Biographie muss er hineinwachsen. Über das Wachstum hinaus, das wir Alterungsprozess nennen, sind dem geistigen, emotionalen Wachsen keine Grenzen gesetzt, wenn nicht Krankheit den Geist verdunkelt. Umeinander wachsen ist ein schönes Bild, sich aneinander hochranken auch.

  7. Von Monschau nach Sourbrodt geht sicher steil Bergauf, so sah ich einst am Bahnhof ein Zug vom Rurtal kommend, vor dem Tender rieselte Sand auf das Gleis um den Antrieb der Zugmaschine zu gewährleisten, es sprühte sogar Funken.

    Winterpausen zur Regeneration:
    In den Sommer Monaten sind die Tage länger, viel Licht trifft ins Auge, auch auf dem Körper, Vitamin E wird dank des Sonnenlichts das auf die Haut trifft produziert, somit ist der Körper Vitaler, als in den Wintermonaten, Bleigrauer Himmel, und das Tageslicht lädt in dieser Zeit eher zum schlafen ein.
    Ja diese Umstellung zum Frühjahr hin kostet dem Körper sehr viel Kraft.

    Tun ohne darüber Nach zu Denken, so wie gehen, atmen, betrachten, ist eine hohe Kunst des seins, ich übe ständig.
    Gut, oder böse entscheidet das nicht die Gesellschaft!?

    Der Satz: „Menschen, die auf gesunde Weise bei sich sind, kann man gut bei sich haben“ das ist wohl Wahr.
    Da stellt sich mir allerdings die Frage, warum es so viele Menschen gibt die mir einfach Unerträglich sind, so mache ich schon Intuitiv ein Bogen um solche Wesen.

    Bis Raeren kenne ich mich noch ziemlich gut aus (bilde ich mir mal ein), Kornelimünster sagt mir etwas kenne diese Gegend nicht, ein Reiseziel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*