:roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll:
:roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll:
:roll::roll::roll::oops::oops::oops::oops::roll::oops::oops::oops::oops::roll::roll::roll::roll::oops::oops::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::oops::oops::oops::oops::roll::roll::roll:
:roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::roll::oops::DD:DD:oops::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::oops::roll::roll::roll::roll::roll::roll:
:roll::roll::oops::oops::oops::oops::oops::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::oops::DD:DD:DD:DD:oops::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::oops::oops::oops::oops::roll::roll::roll:
:roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::roll::oops::oops::oops::oops::roll::roll::oops::DD:DD:DD:DD:oops::roll::oops::oops::oops::oops::oops::roll::oops::roll::roll::roll::roll::roll::roll:
:roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::roll::oops::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::DD:DD:oops::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::oops::roll::roll::roll::roll::roll::roll:
:roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::oops::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::roll::oops::oops::oops::roll::roll::roll:
:roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll:
:roll::roll::roll::oops::oops::roll::roll::roll::oops::oops::roll::oops::oops::oops::oops::oops::roll::oops::oops::oops::oops::roll::oops::oops::oops::oops::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll:
:roll::roll::oops::DD:DD:oops::roll::oops::roll::roll::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::oops::oops::roll::roll::oops::roll:
:roll::oops::DD:DD:DD:DD:oops::roll::oops::roll::roll::roll::roll::oops::roll::roll::oops::oops::oops::oops::oops::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::oops::roll::oops::roll::oops::roll:
:roll::oops::DD:DD:DD:DD:oops::roll::roll::oops::oops::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::roll::oops::oops::oops::oops::roll::roll::oops::roll::roll::oops::oops::roll:
:roll::roll::oops::DD:DD:oops::roll::roll::roll::roll::oops::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::roll::oops::roll::roll::oops::roll::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll:
:roll::roll::roll::oops::oops::roll::roll::oops::oops::oops::roll::roll::roll::oops::roll::roll::roll::roll::oops::oops::oops::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll::oops::roll::roll::roll::oops::roll:
:roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll:
:roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll::roll:

wünscht Ihr Teppichhaus Trithemius

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu

  1. So sieht sie also aus!

    Die Anpassung Deiner Texte an die moderne und „flatterhafte“ Lesart der Neuzeit? :))

    In diesem Fall, werter Trithemius, hätte es ein konventionell hingehauchtes „Frohes Ostern“ doch getan. Hätte mich auch darüber genauso gefreut. Aber schön, dass Du Dir für uns soviel Mühe gabst.

    Ach ja, „Frohe Ostern!“… :wave:

    • Mit diesen Formelementen habe ich schon oft experimentiert. Wenn du unter den Tags „Läufer“ oder „Maumännchen“ nachschaust, findest du eine ganze Reihe solcher Versuche.

  2. Guten Morgen lieber Jules.
    Dieses Bild ist Super, wie alle anderen auch.

  3. ein netter blinkteppich bringt mir also die osterbotschaft – und alles „handgeknüpft“ – alle achtung, da steckt arbeit drin

    • Ehrlich gesagt, macht es einfach Spaß, solche Bildteppiche zu knüpfen. Man muss nicht viel dabei denken.

      • ich glaub, ich hätt nicht die geduld

        • Um Geduld allein geht es nicht. Sie wächst ohnehin nur, wenn man sich einer Sache hingibt. Zuerst muss die Lust am Gestalten da sein, und je geringer die zur Verfügung stehenden Mittel, desto größer die Herausforderung.
          Mich interessiert hier das Prinzip der Reihung und wie die gereihten Formelemente miteinander in Verbindung treten. Das ist immer wieder überraschend.
          Auch ist es ein gutes Training, sich auf einen einfachen Formenkanon zu beschränken. Die hier gewonnenen Erfahrungen sind hilfreich, wenn man sich an einen größeren Formenreichtum heranwagt.
          „Dazu hätte ich nicht die Geduld“, höre ich nicht gern. Du hast es nicht so gemeint, liebe Marion, doch es ist eine wegwerfende Äußerung, die den Zugang zu allen Dingen erschwert.

          • du hast mich ertappt, ich hab geschwindelt. wenn es um dinge geht, die mich faszinieren, dann hab ich unendliche geduld. aber ich war halt noch nie ein freund von solchen musterspielchen am computer. ich bin „handwerker“ wenn es um gestalten geht, den computer nutze ich, um zu schreiben, zu rechnen oder zu spielen (wobei natürlich auch der akt des schreibens eine formgebung ist, schließlich tut man nichts anderes, als buchstaben aneinander zu setzen, in der hoffnung, es entstünden mitteilungen daraus)

            und jetzt mach ich mich auf zur tante, damit mich dein „zorn“ über meine unehrlichkeit nicht so schnell erreichen kann 😉

            eine schamerrötende marion maria

            • Hallo Marion,

              hatte schon ein schlechtes Gewissen, dass ich zu streng war. Doch Du hast Wichtiges zu diesem Thema gesagt, indem Du die Verbindung zu den Buchstaben herstellst. Es ist ja auch nur eine kleine Reihe von Zeichen, aus denen wir tatsächlich geordente Mitteilungen bauen.
              Der Materialaspekt ist mi ebenfalls wichtig. Und trotzdem gestalte ich auch viel am Computer. Denn einen Bogen um dieses Medium zu machen, wäre falsch und irgendwann ist man ein lebendiger Anachronismus.

              Schöne Grüße
              Jules

              • verehrtes teppichhaus trithemius,
                lieber jules,

                da bin ich wieder – zurück aus der tour des milles menues und tatsächlich nur ein kilo schwerer.

                am computer gestalten, vielleicht ist es genau das – seit über 13 jahren beschäftige ich mich mit diesem medium. textverarbeitung, homepaghegestaltung, bildbearbeitung und zuletzt digitaler tonschnittplatz – nicht nur privat, sondern es ist eben auch mein beruf – sowohl gestalten als auch schon mal unterweisen – wahrscheinlich bin ich da einfach übersättigt – jetzt lasse ich meinem vater und meinen kindern den vortritt – zumindest im privaten, im beruf wäre es wohl „arbeitsverweigerung“ 😉

                liebe grüße, werd gleich mal in deinen einträgen der letzten woche stöbern
                bis denn
                herzlichst
                marion

  4. Solch ein liebevoll gefertigter Teppich – extra zu diesem Anlass. Für so viel Mühe und diesen Wunsch bedanke ich mich herzlich.

    Frohe Ostern für das Teppichhaus Trithemius!

    Eine treue Kundin
    Mikage

    • Verehrte treue Kundin, liebe Mikage,

      das Teppichhaus Ihres Vertrauens dankt für die freundliche Würdigung seiner Ware und die damit verbundenen Osterwünsche.

      Ihr
      Jules van der Ley
      (Geschäftsführer)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*