Zehn meisterhafte Bücher

3. Buch

Ambrose Bierce
Des Teufels Wörterbuch

Ambrose Bierce (1842-1914)- amerikanischer Journalist
und Autor von Satiren und Kurzgeschichten

The Devil’s Dictionary, übersetzt von Gisbert Haffs, im Original erschienen 1911, ursprünglich ab 1881 in loser Folge in Zeitungen veröffentlicht, ist mir eines der liebsten Wörterbücher, weil es …
a) erfrischend boshafte Wortdefinitionen bietet und
b) eine Reihe von skurrilen Geschichten enthält.

Im Laufe des Tages werde ich einige Wörterbuchartikel veröffentlichen, an denen man erstaunt und erfreut feststellen kann, dass Bierce nach wie vor aktuell ist. Das Treiben des Menschen hat sich offenbar in den letzten hundert Jahren in seinen Grundzügen nicht verändert.

Des Teufels Wörterbuch

Abendland, das – Jener Teil der Welt, der westlich (bzw. östlich) des Morgenlandes liegt. Größtenteils bewohnt von Christen, einem mächtigen Unterstamm der Hypokriten, dessen wichtigstes Gewerbe Mord und Betrug sind, von ihnen gern „Krieg“ und „Handel“ genannt.
Dies sind auch die wichtigsten Gewerbe des Morgenlands.

Abwägen, v. – Kunstvoll dein Brot untersuchen, um festzustellen, auf welcher Seite es mit Butter bestrichen ist.

Arbeit, die – Eines der wichtigsten Verfahren, durch die A Eigentum für B erwirbt.

Beidhändig, adj. – fähig, mit jeder Hand Taschen zu plündern.

Buchwissen, das – Abwertender Begriff, den der Dummkopf für alles Wissen prägt, das über seine eigene ungestrafte Ignoranz hinausgeht.

Depression, die – Jener Geisteszustand, der bewirkt wird durch einen Witz in der Zeitung, den Auftritt eines Sängers oder die Betrachtung fremden Erfolgs.

Diagnose, die – Ärztliche Kunst; besteht darin, den Gesundheitszustand der Börse eines Patienten festzustellen, um zu wissen, wie krank man ihn machen darf.

Dünkel, der – Die Selbstachtung eines Menschen, den wir nicht leiden können.

Ehrlich, adj. – Im Geschäftsleben schwerbehindert

Erfrischend, adj. – Einen Menschen treffen, der alles glaubt, was in den Zeitungen steht.

Fiedel, die – Instrument, mit dem Menschenohren gepeinigt werden, indem man Rosshaar über Katzengedärm zerrt.

Glück,
das – Angenehmes Gefühl; erblüht aus der Betrachtung fremden Elends.

=> Wird fortgesetzt

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Zehn meisterhafte Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.