Fundsache (1)

Goethe und Orthographie


„Mir, der ich selten selbst geschrieben, was ich zum Druck
beförderte, und, weil ich diktierte, mich dazu verschiedener
Hände bedienen musste, war die konsequente Rechtschreibung
immer ziemlich gleichgültig. Wie dieses oder jenes Wort
geschrieben wird, darauf kommt es doch eigentlich nicht an:
sondern darauf, dass die Leser verstehen, was man damit
sagen wollte! Und das haben die lieben Deutschen bei mir
doch manchmal getan.“

(Johann Wolfgang Goethe)

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Fundsache (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.