Betr.: Fleißkärtchen (2)

Kaum bin ich mal eine Weile nicht da, werde ich schon wieder auf Teufelkommraus gelobt. Dankesehr, verehrte Invertido!

Das bringt Licht in einen grauen Tag. Und da ich dein Oberlehrer bin, gleich etwas zur Textgestaltung dieses wunderschönen Fleißkärtchens:

Man kannn nämlich in der Frakturschrift bei dem Wort „Fleiße“ die beiden Formen des kleinen „s“ sehen, zuerst das lange „s“, dann das runde „s“, woraus später unser bekanntes „ß“ entstanden ist.
Ja, und das Wort Fleiße hat am Schluss das Dativ-e, das im Deutschen langsam ausstirbt. Wir finden es nur noch in formelhaften Wendungen wie:
„Nein, unser Herr Trithemius ist leider nicht im Hause!“

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Betr.: Fleißkärtchen (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.